Gedenksteine - Neuses

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Gedenksteine

Ortschronik

-Spätmittelalterlich-

an der Straße nach Buttendorf gegenüber am Muselbach 10.
Es soll sich um ein Sühnekreuz aus dem 30-jährigen Krieg handeln. Hier haben sich ein Bauer und ein Schäfer im Streit um Wiesengrundstücke erschlagen. Beide starben an dieser Stelle.Auf dem Kreuz kann man noch ein Pflugschar und eine Schäferschaufel erkennen. Das Kreuz ist in dieser Größe einmalig in Mittelfranken.
Orginalquelle: Flurdenkmäler

Gedenksäule

1620-1632 Pfarrer nach Reformation 1517
Ein Marterstumpf, eine einfache viereckige Säule, ist am früheren Wiesenweg von Neuse nach Ammerndorf zufinden. Er wird in Verbindung gebracht mit der Ermordung des Roßtaler kaplans Johann König der 1632 von Kroaten unfern von Ammerndorf ermordet wurde. Aus dem Matrikelbuch der Pfarrei ist sein schreckliches Ende zu erfahren: „Herr Johann König, gestorben 2.6.1632 bei Ammerndorf, durch die Crabaten (Kroaten) niedergemacht und allererst nach 13 Wochen colligirt (aufgelesen) und daselbst begraben“. Angeblich 17. Jh. ca. 150 m westlich der Mühle am Bibertufer.
Orginalquelle: Flurdenkmäler

Kriegerdenkmal

Errichtet wurde das Denkmal 1914, 1952 wurden alle Namen ergänzt von den gefallenen Bürgern aus Neuses.
Am Volkstrauertag wird ein Kranz durch einen Gemeindevertreter niedergelegt und an die beiden Weltkriege errinnert.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü